Kreiszeitung News

Kreiszeitung - Nachrichten aus Bremen, Niedersachsen, Deutschland und der Welt
  1. Wildeshausen – Pünktlich zum Pfingstfest hat die Stadt Wildeshausen den Parkplatz am Pestruper Gräberfeld für die Öffentlichkeit freigegeben. Damit kann eine Akte weitgehend geschlossen werden, die vor rund zehn Jahren von der damaligen CDU-Ratsfrau Christa Plate per Antrag an den Wildeshauser Stadtrat geöffnet wurde. Sie hatte gefordert, in dem Bereich eine öffentliche Toilettenanlage für die Besucher des Gräberfeldes zu installieren.
  2. Colnrade/Breslau – Zwei Wochen nach dem Beginn ihrer Flucht vor der Roten Armee aus Breslau entrinnen Ruth Heinrich, ihre Schwestern Inge, Jutta und Hildegard sowie die Mutter 1945 der Bombardierung Dresdens. Sie wissen um die Gefahr eines Luftangriffs, als sie sich in der Stadt aufhalten. Ihr Ziel: der Bahnhof. Inmitten von Menschenmassen versucht die Familie, einen Zug zu ergattern, der sie in Sicherheit bringt – raus aus der „Todesfalle“. Doch das erfordert Ellenbogeneinsatz. Die Züge sind völlig überfüllt. Flüchtende nehmen jede Lücke in Beschlag, sitzen teils auf Dächern oder zwischen den Puffern, schreibt Ruth Heinrich Jahrzehnte später nieder; da ist sie längst verheiratet, lebt in England und trägt den Nachnamen ihres Ehemanns Laurie Brown, eines vormaligen Besatzungssoldaten.
  3. Nach einem schweren Unfall auf der A1 zwischen Groß Ippener und Stuhr ist die Autobahn in Richtung Bremen am Donnerstagnachmittag voll gesperrt worden.
  4. Harpstedt - Auch mit der Kommunalwahl 2021 hat sich der Vorstand des SPD-Ortsvereins Harpstedt in seiner jüngsten Online-Sitzung beschäftigt: „Zuvorderst gilt es, alle derzeit amtierenden SPD-Ratsmitglieder zu ihren persönlichen Plänen und weitere, vor allem jüngere Interessierte zu einer etwaigen Kandidatur zu befragen“, so der Vorsitzende Daniel Helms.
  5. Harpstedt – Per Videokonferenz hat zum zweiten Mal der Vorstand des SPD-Ortsvereins Harpstedt getagt. Die Sozialdemokraten arbeiteten die Tagesordnung ohne Probleme ab. Inhaltlich ging es um die Frage, ob eine Grundsanierung des Harpstedter Kindergartens „Waldburg“ wirtschaftlich sinnvoll wäre. Das Gebäude ist in die Jahre gekommen. Die Samtgemeindeverwaltung hat in der Vergangenheit den Standpunkt vertreten, nur ein Neubau würde Sinn machen. Dieser Meinung sei überwiegend auch der SPD-Ortsvereinsvorstand gewesen, so der Vorsitzende Daniel Helms. Zudem könnte sich ein neuer Standort empfehlen, denn dann liefe während der Errichtung des Neubaus der Kita-Betrieb in der alten „Waldburg“ reibungslos weiter. „Matthias Hoffmann erläuterte, dass es bereits dahingehende Überlegungen unter den Fleckenratsmitgliedern gebe, die es umgehend zu vertiefen gelte“, heißt es in einer Pressemitteilung der SPD.